Schlechte Nachrichten für Kunden der BMW-Bank

In einem seltenen Rundumschlag hat die BMW-Bank die Zinssätze auf alle Spareinlagen zum Teil deutlich abgesenkt. Am härtesten traf es die dabei die Anleger, die einen Teil ihres Vermögens in Tagesgeld investiert haben oder investieren möchten, doch auch bei den anderen Sparprodukten des Hauses gehen die Zinssätze größtenteils deutlich in die Knie.

1,35 statt 1,50 Prozent: Das neue BMW-Bank Tagesgeld Bislang offerierte die BMW-Bank 1,50 Prozent aufs Tagesgeld. Im Tagesgeld Vergleich war dies schon immer einer der schlechtesten Werte überhaupt, der noch weiter nach unten rutscht. Momentan führt MoneYou diesbezüglich die Rankings an: Mit einem Zinssatz von 2,75 Prozent ist die Offerte der Direktbank derzeit mehr als doppelt so gut wie die der Autobank. Diese verzichtete zudem darauf, einen Schritt zu unternehmen, den andere Finanzinstitute häufig durchführen, welche die Zinsschraube nach unten drehen: Es gibt keine gesonderte Neukunden-Aktion, bei der diese zumindest zeitweilig besser als die Bestandskunden gestellt werden. Beiden Gruppen winkt das exakt gleiche Angebot.

Andere Sparformen verlieren ebenfalls an Attraktivität Die BMW-Bank konnte sich die verhältnismäßigen schlechten Konditionen beim Tagesgeld lange erlauben, weil die Bank im Gegenzug das Online Sparkonto in seinem Portfolio wusste. Wer mehr als 2.000 Euro auf diese Weise angelegt hatte, erhielt 2,40 Prozent Zinsen. Da die Einlage ebenfalls täglich verfügbar war, konnte man das Sparkonto als das eigentliche Tagesgeld der BMW-Bank bezeichnen, doch auch ihr zeigt der Pfeil nach unten: Künftig beträgt der Zinssatz nur noch 2,0 Prozent. Auch bei den Festgeldern zahlt die Autobank eine deutlich kleinere Rendite als bislang: Den Zinssatz auf die vierjährigen Termingelder senkte das Haus gleich um 0,9 Prozent. Bei den sonstigen Laufzeiten bekommen die Anleger nun zwischen 0,5 und 0,6 Prozent weniger als bisher.

Tagesgeldverwaltung ist nicht bedingungslos kostenfrei Die Tagesgeldverwaltung bei der BMW-Bank ist wie bei den meisten anderen Geldhäusern via Online Banking umsonst. Bei sonstigen Finanzinstituten kann man die Einlagen allerdings auch telefonisch oder schriftlich verwalten. Dies funktioniert bei der BMW-Bank zwar auch, doch es kostet: Wer seine Einlagen auf diese Weise verwalten möchte, muss einen Abschlag beim Zinssatz von 15 Basispunkten in Kauf nehmen.