MasterCard und LBB: Das Smartphone wird zur Kreditkarte

Künftig kann man an Tankstellen bargeldlos mit Hilfe seines Smartphones bezahlen. Einen entsprechenden Feldversuch bestand ein iPhone in Berlin an einer Aral-Tankstelle. Angestoßen wurde das Projekt von MasterCard sowie der Landesbank Berlin (LBB). Noch steckt das Vorhaben in den Kinderschuhen, doch geht es nach dem Willen der Verantwortlichen, dann wird es schon bald überall Smartphones geben, die als Kreditkarte funktionieren.

So funktioniert die Smartphone-Kreditkarte Im Feldversuch kam lediglich das iPhone zum Einsatz, weshalb erst einmal auch nur Apple-User in den Genuss kommen, ihr Smartphone zu einer Kreditkarte, mit der sie kontaktlos bezahlen können, umzurüsten. Allerdings benötigt das Handy einige Verbesserungen: Es braucht einen sogenannten NFC-Chip („Near Field Communication“), der mit dem Lesegerät des Shops kommunizieren kann, eine microSD-Karte und schließlich eine Wallet-Applikation, die als zuständige Software den eigentlichen Bezahlvorgang steuert. Die nötige Hardware bekommt man über das sogenannte „iCaisse1“, welches Swiss Post Solutions und Vivotech entwickelt haben. Möchte man nun bezahlen, zückt man das Smartphone und hält dieses ans Lesegerät. Beträge bis zu 25 Euro werden anschließend einfach so abgebucht, für größere Summen ist die Eingabe eines Passworts notwendig. Anschließend verläuft der Prozess wie bei einer normalen Kreditkarte: Die Beträge werden summiert und einmal im Monat abgerechnet.

BP/ Aral will Smartphone-Bezahlung alltäglich machen Es war dabei kein Zufall, dass der erste Bezahlvorgang erfolgreich an einer Aral-Tankstelle gemeistert wurde. Denn insbesondere der BP-Konzern, der in der Bundesrepublik die Aral-Tankstellen betreibt, ist einer der größten Förderer des Projekts. Das Haus hatte schon im Sommer des letzten Jahres angekündigt, ein entsprechendes System in Deutschland, Österreich und der Schweiz einführen zu wollen. Der Markt für die Smartphone-Bezahlungen wächst aber auch neben den Tankstellen täglich. Bereits jetzt kann man in 36 Ländern in insgesamt 350.000 Shops sein kluges Handy zücken, um damit kontaktlos seine Rechnung zu begleichen und die Tendenz ist stark steigend. MasterCard legt dabei großen Wert auf die Feststellung, dass die Sicherheit des Verfahrens auf einem Level mit der PIN- und Chip-Technologie liegt, die weltweit bereits seit Jahren erfolgreich im Zusammenhang mit Online-Banking und EC-Karten im Einsatz ist.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.